Aktuelle Situation bei Saisonarbeitern

 
 
 
1. Neuerungen 2021

4 seitige Fragbögen

Der Betriebsdienst der Deutschen Rentenversicherung hat uns nach einer Anfrage mitgeteilt, dass ab sofort nur noch die neuen Fragebögen zur Feststellung der Versicherungsfreiheit verwendet werden dürfen. Es handelt sich nur um minimale Änderungen im Vergleich zu den alten Fragebögen, jedoch kann es bei einer zukünftigen Betriebsprüfung zu Problemen kommen. Bitte immer daran denken die Fragebögen komplett auf ein einziges Blatt zu drucken! Ein zusammentackern oder eine "lose Blattsammlung" soll bei einer Kontrolle durch den Prüfdienst nicht mehr anerkannt werden. Ein Druck auf DIN A4 bei dem alle vier Seiten verkleinert auf dem A4 Papier gedruckt sind ist genauso ausreichend wie ein vollständiger Druck des Fragebogens auf ein DIN A3 Papier. Gerne können Mitglieder die Fragebögen auch im Haus des Hopfens kostenlos abholen.
 
 
 

Mindestlohn

Bitte beachten Sie den aktuellen Mindestlohn von 9,50 €, der seine Gültigkeit bis zum 01. Juli 2021 besitzt. Ab dem ersten Juli 2021 beträgt der Mindestlohn 9,60 Euro. Die weiteren Verändnerungen entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Punkten.
 
  • zum 1. Januar 2021:     9,50 Euro
  • zum 1. Juli 2021:          9,60 Euro
  • zum 1. Januar.2022:     9,82 Euro
  • zum 1. Juli 2022:        10,45 Euro

Quelle: Bundesregierung.de


Ausnahmeregelung für sozialversicherungsfreie Beschäftigung

Die Grenzen der sozialversicherungsfreien Beschäftigung sind auch für den Zeitraum vom 01.03. bis zum 31.10.2021 auf 102 Tage bzw. 4 Monate verlängert worden. Da im Hopfenbau die 4 Monate als Zeitgrenze generell zutreffend ist, gelten diese für den genannten Zeitraum anstatt der sonst üblichen 3 Monate. (Quelle: https://www.cducsu.de/presse/pressemitteilungen/planungssicherheit-beim-einsatz-von-saisonarbeitskraeften-der-landwirtschaft-erreicht

Bitte beachten Sie bei Arbeitnehmern, dass generell nur 4 Wochen Urlaub ohne Bestätigung des Arbeitgebers im Ausland bei einer Sozialversicherungsprüfung anerkannt werden. Der Zeitraum von 4 Monaten kann deshalb eigentlich nur von Selbstständigen, Rentern, Studenten während der Ferien und Hausfrauen/Hausmänner komplett ausgenutzt werden ohne, dass die Beschäftigung sozialversicherungspflichtig wird.

Regelung für Saisonbeschäftigung

Mit dem Gesetzentwurf soll voraussichtlich eine Regelung für die aufgrund der Covid-19-Pandemie bestehenden Probleme bei der Saisonbeschäftigung gefunden werden, die insbesondere im Bereich der Landwirtschaft auftreten. Deshalb soll die zulässige Dauer der kurzfristigen Beschäftigung einmalig in diesem Jahr auf eine Höchstdauer von vier Monaten oder 102 Arbeitstagen ausgeweitet werden. 

Aus Gründen des Bestandschutzes soll die Ausweitung der Zeitgrenzen aber nicht für Beschäftigungsverhältnisse gelten, die bereits vor Inkrafttreten dieser Regelung begonnen wurden und nicht kurzfristig sind. Damit soll verhindert werden, dass durch die Neuregelung in bestehenden Sozialversicherungsschutz eingegriffen wird. Durch die Ausweitung des zeitlichen Rahmens für kurzfristige Beschäftigung soll die Wirtschaft tendenziell entlastet werden, da sie kurzfristig Beschäftigte, die in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind, länger im Betrieb halten könne.

Quelle: Deutscher Bundestag


Zur angekündigten Melde- und Nachweispflicht des Arbeitgebers ab 01.01.2022:
- dauerhafte Meldepflicht des Arbeitgebers über das Vorliegen eines Krankenversiche-rungsschutzes in einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Der Nach-weis über den Krankenversicherungsschutz muss zu den Lohnunterlagen genommen werden.

Zur automatisierten Rückmeldung der Minijobzentrale über Vorbeschäftigungen ab 01.01.2022:
- erfolgt ebenfalls dauerhaft, automatisierte Rückmeldung der Minijobzentrale bei Anmeldung einer kurzfristigen Beschäftigung an den Arbeitgeber und ob für den Be-schäftigten weitere kurzfristige Beschäftigungen im Kalenderjahr vorliegen.

Quelle: Mitteilung Nr. 05/2021 des Bundesausschusses für Obst und Gemüse

 


2. Saisonarbeitskräfte


 

Wöchentliches Testangebot für Mitarbeiter in der Landwirtschaft (seit dem 19.04.)

Gemäß der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind die Arbeitgeber verpflichtet Ihren Beschäftigten mindestens einmal wöchentlich eine Coronatestung anzubieten. Für Saisonarbeitskräfte in Gemeinschaftsunterkünften müssen zwei Coronatests pro Woche angeboten werden. Alle bestehenden Verpflichtungen zur Testung vor Arbeitsaufnahme oder sonstige bisherige Verpflichtungen bleiben bestehen und werden durch das wöchentliche Testangebot nicht ersetzt!

 

Welche Tests müssen angeboten werden?

 

Wo kann man diese Tests kaufen?

 

Was ist, wenn die Tests nicht rechtzeitig vorliegen?

  • „Betriebe sollten zumindest über einen Bestellnachweis verfügen, mit dem bei Kontrollen das Bemühen um den Einsatz ausreichender Testkapazitäten glaubhaft gemacht werden kann. Sind Tests nachweislich bestellt, werden aber nicht pünktlich geliefert, werden die Arbeitsschutzbehörden dies bei Kontrollen berücksichtigen.“

 

Wer trägt die Kosten?

  • Die Kosten hat in der Landwirtschaft der Betriebsleiter zu tragen.

 

Durchführung der Tests durch Dienstleister oder Testzentren?

  • „Die Durchführung von Testung der Beschäftigten kann auch durch Dritte z.B. durch geeignete Dienstleister oder anerkannte Testzentren/Teststellen erfolgen. Hierbei ist zu beachten, dass die wöchentlichen kostenlosen Bürgertests nicht für die Testung der Beschäftigten durch die Arbeitgeber zur Verfügung stehen.“

 

Information der Mitarbeiter über das Testangebot

  • Die Information der Beschäftigten ist durch einen Aushang möglich. Folgende Informationen sollten in dem Aushang enthalten sein:
    • Testung ist freiwillig und kostenlos
    • Appell, dass die Testungen wahrgenommen werden sollen
    • Wann können die Testungen durchgeführt werden
    • Bei Selbsttests Hinweis zur fachgerechten Durchführung
    • Vorgehen bei positiven Testergebnissen

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Musteraushang zu den Selbsttests auf Polnisch 

Musteraushang zu den Selbsttests auf Rumänisch 

 

2.1 Coronabestimmungen allgemein

Das wichtigste kurz zusammengefasst

Pflichten des Landwirts

1. Anmeldung der Saison-AK 14 Tage vor Einreise beim zuständigen Gesundheitsamt (Verwendung der Meldelisten des jeweiligen Landkreises);

Arbeitsdauer 3 Wochen oder mehr:

3 oder mehr ausländische Saisonarbeitskräfte: PCR-Test-Ergebnis für alle ausländischen Saisonarbeitskräfte vor Arbeitsbeginn + Arbeitsquarantäne möglich

oder weniger als 3 ausländische Saisonarbeitskräfte: Schnelltestergebnis ausreichend + Arbeitsquarantäne möglich

Arbeitsdauer weniger als 3 Wochen:

Einreise aus Risikogebiet: 10 tägige Quarantäne, welche durch einen negativen Test, Genesenennachweis oder Impfnachweis sofort beendet werden kann (Übermittlung des Tests oder Nachweises an das zuständige Gesundheitsamt)

Einreise aus Hochinzidenzgebiet: 10 tägige Quarantäne, welche am 5. Tag nach Einreise durch einen negativen Test beendet werden kann

Einreise weder aus Risiko- oder Hochinzidenzgebiet: kein Test erforderlich, zur eigenen Sicherheit jedoch empfohlen

 

2. Arbeitsvertrag vorab an die Saison-AK schicken und sichergehen, dass die Digitale Einreiseanmeldung (www.einreiseanmeldung.de) / Ersatzmitteilung von den Saison-AKs vor Grenzübertritt gemacht wurde und bei Grenzübertritt mitgeführt wird. Der Betriebsleiter kann die Einreiseanmeldung für die Arbeitskräfte ebenso erledigen und an die Saison-AKs schicken. Die Ersatzmitteilung finden Sie unter folgender Adresse https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/merkblatt-dea.html .

3. Testung der Saison-AK abklären. Entweder lassen sich die Saison-AK im Heimatland testen und bringen das Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache mit oder Sie lassen sich, solange Ihr Herkunftsland kein Hochinzidenz- oder Virus-Varianten-Gebiet ist, gleich nach Ankunft bei uns testen. Der Betriebsleiter muss sich frühzeitig um einen Testtermin in einem der Testzentren kümmern. Die Testungen bei den Hausärzten sind ab dem 01. Juli 2021 nicht mehr kostenlos!
Die Art der Testung ist abhängig von der Anzahl der Saison-AK bzw. Mitarbeiter im Betrieb. Arbeiten gleichzeitig mehr als 10 Beschäftigte einschließlich unentgeltlich tätiger Mitarbeiter (wie z. B. Familienangehörigen), Leiharbeitnehmer, Beschäftigter eines Werkunternehmers und Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme nach Bayern einreisen (Saisonarbeitskräfte) oder drei oder mehr Leiharbeitnehmer, Beschäftigte eines Werkunternehmers oder Saisonarbeitskräfte gleichzeitig auf dem Betrieb, so muss ein PCR-, LAMP- oder TMA-Testergebnis für jede Person vor Arbeitsaufnahme vorliegen. In allen übrigen Fällen ist ein Schnelltest als Nachweis ausreichend. Alle Testergebnisse müssen umgehend an das zuständige Gesundheitsamt geschickt werden.

4. Einhaltung aller Hygiene- und Quarantänevorschriften (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel). Eine Gruppe von 4 Personen soll maximal in einem Zimmer untergebracht sein (6 Quadratmeter pro Person im Schlafbereich). Sollen verschiedene Gruppen im gleichen Zimmer untergebracht werden erhöht sich der Platzbedarf pro Person im Schlafbereich von 6 auf 12 Quadratmeter.

5. Einteilung der Arbeitskräfte in feste Gruppen von maximal 4 Personen (schriftlich!)

 

Pflichten der Saisonarbeitskraft

    - Arbeitsvertrag und Digitale Einreiseanmeldung bei Grenzübertritt mitführen

    - Testabsprache mit dem Betriebsleiter einhalten

 


 
 
 
Alle wichtigen Verordnungen und Regelungen für Saison-AK zum Nachlesen
 
 
Zugelassene Desinfektionsmittel + alle Desinfektionsmittel mit begrenzt viruzider bzw. viruzider Wirkung
 

Aktuelle Rahmenbedingungen für Saisonarbeitskräfte des BMEL (Stand 22.01.21)

Das folgende Dokument beschreibt ausführlich alle aktuellen Regelungen und ist sehr gut geeignet, um sich einen generellen Überblick zu verschaffen.
 

Einreise aus verschiedenen Gebieten

Aktuelle Einstufung aller Länder durch das RKI sehen Sie auf folgendem Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Risikogebiet

Arbeitsquarantäne: möglich

Testung:                entweder im Heimatland oder nach Einreise

 

Hochinzidenzgebiet

Arbeitsquarantäne: möglich

Testung:                negatives Testergebnis muss bei Einreise vorhanden sein

 

Virus-Varianten-Gebiet

Arbeitsquarantäne: nicht möglich; Mindestdauer der Quarantäne 5 Tage, plus Tag der Anreise, durch Freitestung

Testung:                negatives Testergebnis muss bei Einreise vorhanden sein


 

2.2 Einreise

Mitführen des Arbeitsvertrags bei Grenzübertritt empfohlen + Nachweis über die Digitale Einreiseanmeldung (einreiseanmeldung.de) oder Mitführen der Ersatzmitteilung verpflichtend bei Grenzübertritt. Aktuelle Einstufung der Länder unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

...aus einem Risikogebiet:

Testung im Heimatland oder Testung in Deutschland und Vorlage des negativen Coronatestergebnisses, hier reicht auch der Antigen-Schnelltest, maximal 48 Stunden nach Einreise. Ein mitgebrachter Test muss in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sein und die Abstrichnahme darf nicht älter als 48 Stunden sein. 

...aus einem Hochinzidenzgebiet:

Testung im Heimatland und Mitführen des negativen Coronatestergebnisses bei Grenzübertritt verpflichtend. Hier reicht auch der Antigen-Schnelltest, welcher spätestens 24 Stunden nach Einreise vorgelegt werden soll. Die Abstrichnahme darf hier ebenfalls nicht älter sein als 48 Stunden.


 

2.3 Ausreise

Wie in einer Infoveranstaltung gewünscht, ein Zettel, der vom Betriebsleiter unterschrieben werden kann und für die Saisonarbeitskräfte bestätigt, dass diese den Hof nur zum Arbeiten verlassen haben, finden Sie ebenfalls im Mitgliederbereich im Unterordner Saisonarbeitskräfte. (hier) Dieser Zettel wurde wie angesprochen nur auf Wunsch erstellt. Ob dieser Zettel in irgendeiner Art und Weise für die Saisonarbeitskräfte hilfreich ist, kann von unserer Seite aus nicht beurteilt werden. Dieser Zettel entbindet auf keinen Fall von gesetzlich verpflichtenden Tests zur Rückreise!

Rückreise nach Polen (20.05.)

  • 10-tägige Quarantäne bei Einreise

Ausnahmen von der Quarantänepflicht:

  • Bei Einreise mit negativem Antigen-Schnelltest oder negativem PCR-Testergebnis auf Englisch + Abstrichnahme nicht älter als 48 Stunden ist man von der Quarantäne befreit; Freitestung sollte ebenso in Polen möglich sein
  • Personen, die eine erfolgte Impfung gegen COVID-19 mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff nachweisen können
  • Personen, die innerhalb der letzten sechs Monate nachweisbar eine Isolierung bzw. Krankenhausaufenthalt aufgrund einer COVID-19 Erkrankung durchlaufen habe

Quelle: Deutsche Vertretung Polen

Rückreise nach Rumänien (20.05.)

Ausnahmen von der Quarantäne:

  • Personen, die in den letzten 90 Tagen vor Einreise positiv auf Covid-19 getestet wurden - nachweislich durch ärztliche Unterlagen (pos. Testergebnis muss mindestens 14 Tage alt sein, bevor Einreise stattfindet), sind von der Quarantäne ausgenommen
  • Personen, die die 2. Impfdosis mindestens 10 Tage vor Einreise nach Rumänien erhalten haben (Nachweis ist bei Einreise vorzulegen).

Quelle: Deutsche Vertretung Rumänien

Rückreise nach Kroatien (Stand 18.05.)

  • Hinterlegen der persönlichen Daten online (hier) und Nachweis bei Grenzübertritt am besten hinter die Windschutzscheibe klemmen
  • negativer PCR-Test oder Antigen-Schnelltest - AST auf SARS-CoV-2 nicht älter als 48 Stunden (gerechnet vom Zeitpunkt der Tupfernahme bis zur Ankunft am Grenzübergang) Antigen-Schnelltest - AST ist in der von der Europäischen Kommission veröffentlichten gemeinsamen Liste der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gegenseitig anerkannten Schnelltests für Antigene aufgeführtBei einem im Ausland durchgeführten Antigen-Schnelltest muss der Hersteller des Tests und/oder der Handelsname des Tests sichtbar sein und muss von einer Gesundheitsinstitution/Labor ausgestellt und von einem Arzt unterzeichnet/überprüft werden.  Andernfalls wird es nicht als glaubwürdige Feststellung für die Einreise in die Republik Kroatien akzeptiert.
  • Impfbescheinigung für Personen, die vor mehr als 14 Tagen eine zweite Dosis des COVID-19-Impfstoffes erhalten haben. Ausnahmsweise, im Falle eines Einzeldosis-Impfstoffes, eine Bestätigung über den Erhalt einer Einzeldosis, wenn sie die Dosis mehr als 14 Tage vor dem Datum des Überschreitens der Staatsgrenze erhalten haben;
  •  Wenn die Person COVID-19 übersiegte und ein medizinisches Zertifikat (vom Arzt) oder einen positiven PCR oder Antigen-Schnelltest - AST auf SARS-CoV-2 hat, und nach der Erkrankung mit mindestens einer Dosis des Impfstoffs geimpft ist, muss Sie keinen negativen PCR oder Antigen-Schnelltest - AST haben und bekommt keine Selbstisolierung, bis sechs (6) Monate nach der Impfstoffanwendung;
  • Vorlage eines positiven PCR oder Antigen-Schnelltests, der bestätigt, dass sich die Person von einer SARS-CoV-2-Virusinfektion erholt hat, wobei der Test in den letzten 180 Tagen durchgeführt wurde und älter als 11 Tage ab dem Datum der Ankunft am Grenzübergang ist oder gegen Vorlage eines ärztlich ausgestellten Zertifikats, das bestätigt, dass sich die Person von der SARS-CoV-2-Virusinfektion erholt hat;
  • oder einen PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests - AST auf SARS-CoV-2 unmittelbar nach Ankunft in die Republik Kroatien durchführen (auf eigene Kosten) mit der Verpflichtung zur Selbstisolierung bis zum Eintreffen eines negativen Befundes. Falls es nicht möglich ist, einen Test durchzuführen, ist die Person verpflichtet, die Selbstisolierungsmaßnahme für einen Zeitraum von zehn (10) Tagen anzuwenden.

Quelle: https://mup.gov.hr/uzg-covid/deutsch/286213 


2.4 Testmöglichkeit Flughafen München "Bürgertestung"

Am Münchner Flughafen gibt es ebenfalls die Möglichkeit Ihrer Saison-AK testen zu lassen. Hierbei wurde bisher die besonders schnelle Mitteilung des Testergebnisses hervorgehoben. Ihre Saisonarbeitskräfte sollten Sie vorher auf der nachfolgenden Seite für die Bürgertestung registrieren. Bei der Registrierung der Saison-AKs sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie eine deutsche Adresse als Wohnort der Saisonarbeitskraft, am besten die Adresse der Unterkunft, angeben. Den Standort der Testmöglichkeit und weitere Hinweise finden Sie direkt auf folgender Website:

https://www.munich-airport.de/corona-tests-am-flughafen-9494091#c75414ac

06:00 bis 24:00 Uhr geöffnet und für Bewohner mit deutscher Adresse kostenlos


2.5 Hinweise und Kontaktdaten der Gesundheitsämter

 
Pfaffenhofen
 
Gesundheitsamt: 08441 / 271 439
Mail:                   landwirt-corona@landratsamt-paf.de 
Fax:                     08441/27-1420 - Bitte nur im Notfall per Fax
 
Meldeliste für das Gesundheitsamt PAF
 
Checkliste des Gesundheitsamtes Pfaffenhofen
 
 
Online-Anmeldung im Testcenter Pfaffenhofen
 

 

Kelheim

Gesundheitsamt: 09441/2076015
Mail:                     Gesundheitsabteilung@landkreis-kelheim.de
Fax:                     09441/2076050 - Bitte nur im Notfall per Fax
 
Meldeliste für das Gesundheitsamt KEH
 
Online-Anmeldung im Testzentrum Kelheim für Saisonarbeitskräfte
 

Landshut

Gesundheitsamt: 0871/408-5000
Mail:                    gesundheit@landkreis-landshut.de
Fax:                     0871/408-1002 - Bitte nur im Notfall per Fax
 
Die Stadt und der Landkreis Landshut betreiben gemeinsam eine Teststation bzgl. SARS-CoV-2 für Bürger aus Stadt und Landkreis Landshut.

Adresse: 84036 Landshut, Niedermayerstraße 100

Eine Anmeldung an der Teststation ist für eine Testung verpflichtend; ohne Anmeldung kann eine Testung nicht erfolgen.

Testtermine für Gruppen (alle Saisonarbeitskräfte des Betriebes erhalten z.B. einen aufeinander abgestimmten/gemeinsamen Testtermin) sind bei telefonischer Anmeldung im Testzentrum möglich.

Dazu benötigt das Testzentrum eine Excel Liste mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Geb. Datum, Aufenthaltsadresse, Telefonnummer eines Ansprechpartners des Betriebes.

Ansprechpartner für die Betriebe ist Frau Bezold, Stadt Landshut, Tel. Nr. Montag-Freitag 0151/52889665


Freising

Gesundheitsamt: 08161 / 53 74 300
Mail:                    gesundheitsamt@kreis-fs.de oder einreise@kreis-fs.de
Fax:                     08161 / 53 74 399 - Bitte nur im Notfall per Fax
 
Meldeliste für das Gesundheitsamt FS
 

Eichstätt

Gesundheitsamt: 08421 / 705 12
Mail:                    gesundheitswesen@lra-ei.bayern.de
Fax:                     08421/70532  - Bitte nur im Notfall per Fax
 
Meldeliste für das Gesundheitsamt EI
 
Anmeldung zur Reihentestung im Landkreis Eichstätt (Exceldokument: hier klicken); nur für Testungen über 10 Personen! An: termin-corona@lra-ei.de 
Anmeldung wenn möglich 10 Tage vorher. Die weitere Vorgehnsweise wird telefonisch mit dem Betriebsleiter nach der Anmeldung besprochen.
 
 
 

2.6 Besonderheiten der Herkunftsländer

 
2.7 Arbeitsverträge und Sozialversicherungsbögen
 
 
2.8 Private Krankenversicherung
 
2.9 Hinweis-Schilder Corona
 
Hier finden Sie die wichtigsten Hinweisschilder direkt bei uns auf der Homepage zum Download. Zusätzlich können Sie sich auf der folgenden Internetseite weitere Anweisungen in allen Fremdsprechen downloaden: Infektionsschutz.de
 
Hygieneunterweisung in allen Sprachen abzurufen per Webapp der SVLFG unter: https://www.agriwork-germany.de/webapp-saisonarbeit/ 
 
Betriebsanweisung Corona in verschiedenen Sprachen: https://www.svlfg.de/pm-betriebsanweisung-corona 
 
 
 
 
 
 
Checkliste Saison-AK Corona                                       Maskenpflicht                            Haende desinfizieren 

  

Reinigungs-Desinfektionsplan     SVLFG Handlungsempfehlung Corona           SVLFG Gefährdungsbeurteilung  

 

Unterweisung Corona  Checkliste für den Pandemieplan

 


  Hier geht es zu den Flyern in verschiedenen Größen und Sprachen zum Download

 

2.10 Verdienstausfall der Saison-AK

Haben Saisonarbeitskräfte aufgrund einer angeordneten Quarantäne einen Verdienstausfall auf bayerischen Betrieben, so kann der Betriebsleiter auf der folgenden Seite seine Lohnkosten, die er vorauszuzuahlen hat, einfordern. Die Vorgehensweise entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Internetseite.

https://www.freistaat.bayern/dokumente/leistung/668069451898?plz=85748&behoerde=62442374446&gemeinde=969968710674


2.11 Beschäftigung von Studenten und Kurzarbeitern

Bitte beachten Sie bei einer Beschäftigung von Studenten, dass diese pro Woche generell nur 20 Stunden sozialversicherungsfrei arbeiten sollen (theoretisch wäre auch während des Semesters eine längere Wochenarbeitszeit möglich, jedoch kann es hier passieren, dass die Krankenkasse des Studenten Probleme macht). Ausnahmen gelten in den Semesterferien; hier können die Studenten auch mit 100 %iger Sicherheit mehr als 20 Stunden sozialversicherungsfrei beschäftigt werden.

Bei Kurzarbeitern gibt es aktuell eine Zuverdienstgrenze von 450 €. Sollte der Verdienst 450 € übersteigen, wird das Kurzarbeitergeld gekürzt. In diesem Jahr gibt es keine Ausnahme für systemrelevante Betriebe.


3. Infoveranstaltung Saison-AK

Immer Montags 18:00 Uhr findet die Infoveranstaltung zum Thema Saison-AK statt. Der Link für diese Veranstaltung ist jede Woche der gleiche und wurde bereits mehrmals durch das Ringfax, den Newsletter und Social Media verbreitet. Ebenso findet jede Woche zu unterschiedlichen Terminen eine Infoveranstaltung über dieses Thema in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Pfaffenhofen statt. Als Expertin steht hierfür Frau Baschab vom Gesundheitsamt Pfaffenhofen mit Ihrem Wissen bereit. Diese Termine werden ebenfalls vorab über den Newsletter und das Ringfax veröffentlicht. Zu dieser Veranstaltung sind alle Hopfenpflanzer eingeladen und können sich hier über den aktuellen Stand der Regeln und Vorschriften im Zusammenhang mit Corona informieren. Im Chat und auch während der Diskussion können immer Fragen gestellt werden. Fragen die nicht sofort beantwortet werden können, werden hier im Nachhinein veröffentlicht.

 

 

Fragen aus den Veranstaltungen:

Ist die RKI-Liste für Desinfektionsmittel aus dem Jahr 2017 immer noch gültig und müssen diese Desinfektionsmittel verwendet werden?

"Die Liste des RKI beansprucht nach wie vor Gültigkeit, auch wenn sie aus dem Jahr 2017 ist.

Sie muss allerdings lediglich bei behördlich angeordneten Desinfektionsmaßnahmen zwingend herangezogen werden.

Zu einer solchen Anordnung kommt es nur im besonderen Einzelfall, etwa bei Ausbrüchen oder speziellen Krankheitserregern.

Bei routinemäßiger Desinfektion genügen auch solche Desinfektionsmittel, die laut Herstellerangaben den Anforderungen genügen, also im Falle von Corona mindestens über das Wirkungsspektrum begrenzt viruzid (wirksam gegen behüllte Viren) verfügen.

Wir empfehlen dennoch eine Orientierung an der VAH-Liste (https://vah-online.de/de/vah-liste)." 

 

Dürfen Desinfektionsmittel in die Desinfektionsmittelspender umgefüllt werden?

"Hände-Desinfektionsmittel dürfen entsprechend Arzneimittelgesetz nur unter aseptischen Bedingungen in einer (Krankenhaus-) Apotheke aus größeren Gebinden umgefüllt werden, bei Flächendesinfektionsmittel gibt es dahingehend keine Einschränkungen, jedoch muss bei den verschiedenen Produkten genau auf die Herstellerangaben bzgl. Einwirkzeit und Konzentration geachtet werden. Zudem müssen beim Umgang mit den Mitteln geeignete, chemikalienbeständige Handschuhe getragen werden. Die Wischdesinfektion ist hierbei zu bevorzugen (Vermeidung des Einatmens von giftigen Aerosolen). Auch sind Haltbarkeit und Lagerungsvorgaben zu beachten, da nur dann eine Wirksamkeit gewährleistet wird, wenn die Lagerung richtig erfolgt und das Haltbarkeitsdatum nicht überschritten wird."


4. Unterkünfte 

Über folgenden Link gelangen Sie in den Mitgliederbereich und können dort ein Dokument herunterladen, welches auf alle einzuhaltenden Regeln für die Unterkünfte der Saisonarbeitskräfte verweist. Hierbei handelt es sich um die allgemeingültigen Regelungen, die auch außerhalb der Coronapandemie einzuhalten sind. Besonders bei Neubauten sollte man diese Vorgaben unbedingt einhalten. Besondere Vorgaben während der Pandemie finden Sie unter dem Punkt 2.1 Coronabestimmungen allgemein im Dokument SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel.

Link zum Mitgliederbereich

 


Zusätzlicher Hinweis:

Aufgrund der Corona-Infektionsfälle ist in der Landwirtschaft verstärkt mit Kontrollen der Zollbehörden (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) und der Arbeitsschutzbehörden zu rechnen. Insbesondere landwirtschaftliche Betriebe, die in größerem Umfang Saisonarbeitskräfte aus Osteuropa beschäftigen, müssen in nächster Zeit mit Kontrollen der vorgenannten Behörden rechnen.

Wir bitten Sie daher verstärkt darauf zu achten, dass Sie auf Ihrem Betrieb, sämtliche arbeits- und sozialrechtlichen Vorgaben und die aktuell geltenden besonderen Infektionsschutzmaßnahmen lückenlos einhalten. Siehe dazu auch die Corona-Arbeitsschutzregeln des BMAS. Um weiterhin auch Saisonarbeitskräfte aus Osteuropa in der Landwirtschaft beschäftigen zu können, ist es erforderlich, dass Verstöße unbedingt vermieden werden.


In diesem Zusammenhang wird auf folgende Punkte besonders hingewiesen

Beachten Sie den Infektionsschutz im Betrieb, insbesondere durch

  • Bildung kleiner Teams
  • Keine Durchmischung von Personal, das am Betrieb wohnt und solches von außerhalb. Es gilt der Grundsatz „Zusammen Wohnen – Zusammen Arbeiten“.
  • Abstände einhalten und so wenig wie möglich Kontakt untereinander.
  • Im Falle einer Erkrankung ist das gesamte Team sofort zu isolieren; die Erkrankung ist dem örtlichen Gesundheitsamt zu melden.
  • Infektionsschutzmaßnahmen für Arbeit, Transport und Unterbringung ergeben sich aus den Arbeitsschutzregeln der SVLFG https://www.svlfg.de/corona-saisonarbeit

Des Weiteren wird den Arbeitgebern empfohlen:

  • Vor der Einreise einen Arbeitsvertrag und den 4-seitigen Fragebogen zu übermitteln.

Betriebsanweisung zu Coronavirus (Deutsch)

Betriebsanweisung zu Coronavirus (Polnisch)

Betriebsanweisung zu Coronavirus (Rumänisch)


Vermittlungsplattform der Maschinenringe!

Anleitung: Arbeiten mit der Vermittlungsplattform "Das Land hilft"

 

5. Rote Gebiete

Um die Ausweisung der Roten Gebiete besser nachvollziehen zu können, hat der Freistaat Bayern auf YouTube ein Erklärvideo veröffentlicht. In diesem Video wird der komplette Vorgang der Ausweisung von Anfang bis Ende erklärt.

https://youtu.be/Z_hhhcWuOhs